Interessante Geschichten rund um das Leben

Lassen Sie sich Informieren und unterhalten

Klimaschutz absurd: elf Billionen Euro für nichts?

Während Politiker über Euro-Rettungsschirme streiten, die uns einige hundert Milliarden Euro kosten werden, denkt die EU schon in ganz anderen Größenordnungen: Die europäischen Steuerzahler sollen jetzt 11 Billionen (!) Euro für den Klimaschutz bezahlen.

Bislang wurde den Bürgern verschwiegen, was uns die von der Politik beschlossene Klimapolitik kosten wird: Es sind Billionen Euro – die wir nicht haben. Die EU-Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard hat das alles nun bestätigt. Nach ihren Angaben werden die Regierungen in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (genauer gesagt die Steuerzahler) in den kommenden 40 Jahren pro Jahr 270 Milliarden Euro für den Klimaschutz ausgeben. Das sind insgesamt fast elf Billionen (!) Euro für im »Energie-Klima-Paket« vom 23. Januar 2008 festgelegten Ziele. So steht es auch im Entwurf eines Strategiepapiers, das Frau Hedegaard nun bald offiziell vorstellen wird.

Die EU-Klimaschutzkommissarin steht mit ihrer nicht nur auf den ersten Blick astronomisch anmutenden Kostenschätzung nicht allein. Gerade erst hat Accenture, die größte Unternehmensberatung der Welt, zusammen mit der Londoner Barclays-Bank (eine der zehn größten Banken der Welt) eine Studie mit dem Titel »Carbon Capital. Financing the low carbon economy« vorgelegt, in der es um die Reduzierung der Treibhausgase geht. Sie beziffert den Kapitalbedarf für den Klimaschutz in der EU allein bis zum Jahre 2020 auf 2,9 Billionen (!) Euro. Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten nun mit einer gewaltigen Werbewelle von der EU konfrontiert werden, damit wir glauben, ohne diese vielen Billionen Euro seien wir dem sicheren Untergang geweiht. Wir sollen uns freuen, wenn die Mieten kräftig steigen werden, weil Gebäude noch mehr gedämmt werden und neue Heizungen eingebaut werden müssen. Aber es kommt noch viel dicker – die Pläne, für die wir alle kräftig bezahlen sollen, sind gigantisch. Die europäischen Anleger und Steuerzahler werden die von ihnen aufzubringenden Billionensummen allerdings buchstäblich für nichts ausgegeben. Denn die EU wird den Bürgern die Kehrseite der Medaille verschweigen. Das ist die dunkle Seite, über die man öffentlich besser nicht spricht.

Quelle:

Edgar Gärtner

Kopp-Verlag

Wir können uns wohl auf eine neuerliche Kampanie von größerem Ausmaß vorbereiten        

Da die letzte „Umwelt-Katastrophen-Kampanie“ die von der Aufdeckung der unverschämten Lügen eines gewissen Al Gore gestoppt wurden, müssen wir jetzt wohl bald die zweite Welle ertragen.

Die Deutsche Bundesregierung hat den „Bundesumweltminister“ Norbert Röttgen nach Nairobi entsandt, damit er sich gemeinsam mit rund 100 weiteren Umweltministern für zwei Tage beim “ Unterarm“ der Vereinten Nationen – dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) – Planungen hingeben kann, mit denen die koordinierte Ausblutung der deutschen Mittelschicht gewährleist wird.

Wie bereits aus im Februar vergangenen Jahres an die Öffentlichkeit gelangten geheimen Planungspapieren von UNEP bekannt wurde, sollen die westlichen Industrieländer unzählige Billionen an ärmere Länder überweisen, um den Übergang zur „grünen Wirtschaft“ sicherzustellen.

Der Bundesumweltminister ist so stolz auf die globalistischen Pläne der Eine-Welt-Regierer, dass er in Nairobi gemeinsam mit der EU für die Aufwertung der UNEP zu einer UN-Umweltorganisation, vergleichbar mit den UN-Organisationen für Gesundheit (WHO), Landwirtschaft (FAO) und Arbeit (ILO), eintreten wird.

Quelle:

Propagandafront

Der Skandal nahm gemächlich seinen Lauf. Am 17. November verschaffte sich ein Hacker Zugang zu einem Server der Universität East Anglia im britischen Norwich. Er kopierte etwa 1000 Mails und 3000 Dokumente von mehr als 20 Klimaforschern und stellte sie ins Internet. Bis ins Jahr 1996 reichen die Datensätze zurück: Es ist der vertrauliche Schriftverkehr über die wissenschaftliche Arbeit und den Umgang mit Klimakritikern. Bei den Debatten über den Klimawandel nimmt die Universität East Anglia eine exponierte Stellung ein: Der Klimarat der Vereinten Nationen (IPCC) bezieht sich immer wieder auf Forschungsergebnisse der Klimaabteilung der Universität (CRU). Phil Jones, der Leiter der CRU, gehört zu den berühmtesten Klimaforschern der Welt. Seit Montag hat er vorläufig sein Amt ruhen lassen.
Quelle :
FAZ.NET – 24.11.2010

Al Gore, der wohl der erste Umwelt-Milliardär ist, ist entlarvt und das so viele Menschen derart angewidert sind, dürfte nicht verwunderlich sein.
Die Gage die Al Gore normalerweise verlangt liegt bei ca. 100′000 Dollar für eine Ansprache von einer 1/2 Stunde, plus Privatjet, Luxushotel, Limousinen und Bodyguards.
Durch seine diversen Investment Gesellschaften die in „grüne“ Firmen investiert haben und seiner Beteiligung im CO2-Zertifikatehandel, ist er auf seinem Weg angelangt, der erste CO2-Milliardär zu werden. Je mehr Panik über CO2 und der Klimaerwärmung verbreitet wird, je reicher wird er.
CO2 wird hier als toxisches Gas hingestellt und und somit eigentlich eine Steuer auf das Atmen und die bestehende Atmosphäre aufgedrängt.
Wie kann es möglich sein, das wir dieser sogenannten „Elite“ erlauben, uns auf eine so unbeschreiblich dreisten und unverschämten Art und Weise anzulügen? Und nicht genug, das Folgebuch „Your Choice“ wird von vielen Menschen gekauft und Al Gore immer noch als großer Ökologe gefeiert.
Wie dumm sind wir eigentlich? Er sitzt vor einem Ausschuss und argumentiert mit Sätzen wie : „Es glauben ja auch immer noch Menschen das die Mondlandung in einem Filmstudio realisiert wurde“. Oder : „Man glaubte ja früher auch, das die Welt eine Scheibe ist“.

Wie lange wollen wir hinnehmen, das man uns eine durchgeknallte Pseudo-Wissenschaft als Realität verkauft?

Text:Volker Koch

Was ist eigentlich aus „Der größten Umweltkatastrophe der Menschheit“ geworden ?

Video anklicken

 

NACH OBEN

 

Werbeanzeigen

Februar 24, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die uns genommenen Werte

Der Untergang einer einstmals kritikfähigen und aufmerksamen Gesellschaft

Die Gesellschaft sollte jetzt endlich erkennen, das das Wir mehr als nur ein simples geographisch bedingtes Zusammenleben ist. Mehr als nur ein ideologisch bedingtes Zusammenrotten und mehr als ein ökonomisch orientierter und nach Macht strebender Haufen ist, der zufällig den selben Planeten bewohnt.

Die Menschheit könnte sich jetzt von ihrer Lethargie, Passivität, ihrer trägen Teilnahmslosigkeit und ihrem apathischem Gleichmut befreien. Könnte die alles beherrschende und kontrollierende „Scheinwelt“ die für sie konstruiert wurde, angreifen und zerschlagen.

Aber nicht nur schlechter Journalismus,träge Medien und korrupte Politiker sind schuld am Desaster in dem wir uns befinden, nein, unsere Bequemlichkeit und Desinteresse haben einen großen Teil dazu beigetragen. Haben diesen lethargischen Trancezustand erst möglich gemacht. Einseitige Berichterstattung, genormte Wahrheiten und gezielte Lügen, die nur ein Ziel verfolgen: Die Manipulation.

Die große Masse verfolgt eher das Leben der Hollywood Stars, der „Schönen und Reichen“ und wird von einer beinahe sofortigen „Gehirnlähmung“ befallen, wenn es sich um komplizierte und schwer zu durchschauende Ereignisse handelt, die ihr direktes Lebensumfeld betreffen.

Die Volksverdummung hat enorme Ausmaße angenommen und wenn wir nicht eines Tages als „Gehirn amputierte und geistlose Wesen“ umher-wandeln wollen müssen wir dem mit aller Kraft entgegenwirken.

Von den Medien wird uns gesagt was Nachrichten sind und was nicht, wer gerade der Böse auf diesem Planeten ist und wer die Guten sind, was Kunst ist und was nicht, über was wir diskutieren sollen und was wir am besten gleich wieder vergessen sollten. Es wird uns suggeriert bestimmte Meinungen zu übernehmen und wie selbstverständlich platzieren wir diese in unsere Gedanken und freuen uns, das wir uns unsere „freie Meinung“ gebildet haben.

Wir haben verlernt etwas zu hinterfragen und jegliches Tiefgründige ist uns abhanden gekommen. Wir denken weder über uns noch über unsere menschliche Evolution nach und bemerken tatsächlich nicht, das dies doch nicht alles gewesen sein kann. Wenn wir nur 10% unserer Gehirnkapazität nutzen, für was eignen sich dann die restlichen 90% ? Sollte sich gerade dort die Natur derart getäuscht haben und uns unnützer Weise etwas mitgegeben haben das als „geistiger Appendix“ auf kümmerliche Art und Weise vor sich dahinvegetiert?

Es gäbe so viele neue Dinge zu erforschen, über uns, nicht über die Möglichkeit zum Mars zu fliegen, bessere Waffensysteme zu erschaffen, unentdeckter Chemie in die Nahrung zu panschen, uns noch verdeckter die „wirkliche Welt“ in Realityshows zu zeigen und die Suche nach noch besseren Manipulationstaktiken.

In den Sciencefiction Serien werden wir als geistig weiter entwickelte Wesen gezeigt. Anscheinend ist es für uns ausreichend geistige Evolution nur als virtuelle Wahnvorstellungen zu erleben, denn die Realität ist niederschmetternder als wir sie selbst sehen wollen. Überhaupt sind wir immer weniger am realen Leben interessiert und driften sanft in eine für uns geschaffene Cyberwelt die uns auf betrügerische Art und Weise vorgaukelt, real zu sein.

Es ist schon beschämend wie sich die Menschheit, krampfhaft sträubend, von allem fernhält das mit ihrer persönlichen Entwicklung zu tun hat. Haarsträubend ist auch, das das wenige was mit geistiger Evolution zu tun hat, geheim gehalten wird und uns nicht zugänglich gemacht wird. Und nicht nur das, alles parapsychologische und paraphysikalische wird ins lächerliche gezogen und als Spinnerei und Konspirationstheorie abgetan.

Mittlerweile hat die Welt das Maß an Verlogenheit weit überschritten und es ist für viele gänzlich unverständlich das die Mehrzahl der Bevölkerung ein derart erschreckendes Desinteresse mit der Ausrede „Da könne man ja sowieso nichts machen“ und „Die machen ja sowieso was sie wollen“ erklären will.

Die Angst des Einzelnen mag sehr groß sein und ihn möglicherweise überwältigen. Die Angst in der Gruppe, die aus einigen Milliarden von Menschen besteht verliert an Kraft und ergibt sich den ungeahnten Kräften der Masse. Wir müssen uns gemeinsam das abhanden gekommene Selbstvertrauen zurück geben.

Solange wir keine Einheit bilden und mit einer Stimme unsere Rechte als Menschen und Kinder dieses Planeten einfordern, solange werden wir nicht die geringste Chance haben gegen die „Noch-Beherrscher“ unserer Erde.

Natürlich darf man zu Recht sagen, das es auch Ausnahmen unter uns gibt und dem der sagt, das dies nicht genug ist, sage ich folgendes:

Aus einem harmlosen Luftzug wird eine kräftige Brise.

Die Brise verwandelt sich zu einem beängstigendem Sturm.

Der sich dann zu einem unaufhaltsamen Tornado erhebt.

Februar 21, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Warum sucht sich die Gesellschaft immer die Schwächsten aus?

Bilden wir uns denn keine eigene Meinung mehr?

Das Rettungspaket für die Banken und das daran gekoppelte Finanzsystem der Bundesrepublik Deutschland nähert sich langsam der Billionen Grenze, als 1000 Milliarden. Noch immer ergeben sich neue Schwachstellen die nach „Nahrung“ verlangen. Die Regierung stellt sich hierbei gerne als Melkkuh zur Verfügung und stellt die noch gar nicht vorhandenen Steuereinnamen, also das erwirtschaftete Geld der Bürger, zur Verfügung.

Wer kann sich nicht an die harten Worte der Regierungen dieser Welt erinnern. Gesetze sollten geändert werden, den „Machenschaften“ der Banken ein Riegel vorgeschoben werden und das gesamte Finanzsystem wurde in Frage gestellt. Umgesetzt wurde davon nichts.

Es stellt sich doch die Frage, wie ist es möglich, das ein Land das Milliarden

– an private und staatliche Banken

– an europäische Nachbarländer

– „Entwicklungshilfe“ an ölreiche Staaten

– „Entwicklungshilfe an diktatorisch geführte Staaten

ausgibt, sich darüber streitet, ob die Arbeitslosen dieses Landes etwas mehr Geld bekommen sollten.

Wie bizarr die Diskussion über dieses Thema ist, zeigt auch die Stimmungsmache von einigen Politikern, in denen sich der Neoliberalismus und Globalisierungswahn festgesetzt hat. Beängstigender als das ist jedoch, das einige Bürger ohne sich zu informieren, von dieser Hetze anstecken haben lassen, was für unser Land mehr als beschäment war. Jene bevorzugen es also, das ihr Geld an private Banken und Staaten verteilt wird, als es ihren Mitmenschen die sich, meist ohne Eigenverschulden, in einer finanziellen und sozial prekären Situation befinden zur Verfügung zu stellen.

Dieser „Futterneid“ rührt allerdings von einem mittlerweile „Totalitären Neoliberalismus“ her, der es zulässt, das Menschen täglich bis zu zehn Stunden einer Vollbeschäftigung nachgehen, sich aber Unterstützung vom Staat erbetteln müssen. Millionen von Arbeitsplätzen sind unter bezahlt und keine der vergangenen oder kommenden Regierungen wird etwas dagegen tun, denn die Industrie hat ihre Machtposition bereits so weit gefestigt, das sie die Politik nicht mehr von ihrem Sockel stoßen kann. Nur einer wäre dazu in der Lage, Wir.

Jeder sollte von seiner Arbeit, die eine Dienstleistung an die Arbeitgeber ist, menschenwürdig leben können. Es ist also nicht notwendig den ärmsten und schwächsten unter uns etwas wegzunehmen, sondern vielmehr die geleistete Arbeit besser zu bezahlen. Der globale Trend allerdings tendiert eher zur „Verarmung der gesamten Gesellschaft„, ausgenommen natürlich die selbsternannte „Elite“.

Das Problem vieler unserer arbeitslosen Mitmenschen ist nicht ihre Arbeitslosigkeit, sondern vielmehr ist es so, das wir nicht alle gleich stark sind. Nicht alle können sich dem Druck der Gesellschaft und des Arbeitslebens ohne weiteres aussetzen. Einige in unserer Gesellschaft sind eben nicht so leistungsfähig und können oft wegen psychischer Problemen nicht das leisten was andere können. Und in einer modernen Gesellschaft, in der wir glauben uns zu befinden, dürfte es doch wohl möglich sein, diesen Mitmenschen, ohne sie zu erniedrigen, zu helfen.

Niemand sollte zu rigoros und unerbittlich mit seinen Mitmenschen umgehen, denn es könnte der Tag kommen, an dem Er an deren Stelle tritt. Auch hier gilt: Sag niemals nie.

Im übrigen sollte sich jeder eine Sache verinnerlichen, in der heutigen Zeit einen festen Arbeitsplatz zu haben, über ein überdurchschnittliches Wissen zu verfügen, seine moralischen und ethischen Werte hoch zu halten und zu verteidigen, ist bedeutungslos geworden. Längst hat sich die breite Masse durch die Mainstream Manipulation zu unsensiblen, oberflächlichen und ignoranten Mutanten verwandelt. Auch hier gilt: Man könnte das ändern, wenn man wollte.

Solange wir uns nicht von dieser Manipulation verabschieden, beginnen uns wieder als Ganzes zu betrachten und uns gegenseitig zu unterstützen, nicht zu bekämpfen, werden wir niemals in der Lage sein unser Dasein so zu verändern wie es unseren Wünschen und Vorstellungen entspricht. Loyalität sollten wir nicht von Medien hochstilisierten Personen oder Systemen entgegenbringen, sondern der Menschheit von der wir ein Teil sind.

Volker Koch

Februar 21, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Macht der Pharmaindustrie

Nachdem sie den Krieg im Irak überlebten, werden US-Soldaten jetzt Opfer der Pharmaindustrie

Sie überlebten Feuergefechte, Bomben und Granaten, Terrorangriffe und zermürbende Lebensbedingungen in der Wüste. Nach ihrer Rückkehr versuchten viele Soldaten, sich wegen ihrer traumatischen Erlebnisse, die so oft mit Kriegseinsätzen einhergehen, behandeln zu lassen – manchmal mit tödlichen Folgen, denn die Zahlen derjenigen Soldaten, die Opfer der Pharmaindustrie werden, steigen massiv an.

Eines der jüngsten Beispiele ist der Fall des Luftwaffenangehörigen Senior Airman Anthony Meda, der nach seiner Rückkehr aus Bagdad in seiner Wohnung an einem giftigen Cocktail aus verschreibungspflichtigen Medikamenten starb. Wie die New York Times berichtete, fanden Toxikologen die Spuren von acht verschreibungspflichtigen Medikamenten in seinem Blut.
Zu den Medikamenten gehörten Schmerz- und Schlafmittel, Antidepressiva und ein Beruhigungsmittel. Der Gerichtsmediziner kam zu dem Schluss, Anthony Meda sei an einer multiplen Medikamentenvergiftung gestorben. Er wurde nur 23 Jahre alt.

Kommen mehr Soldaten durch die Pharmaindustrie ums Leben als in Gefechtssituationen?
Anthony Meda ist nur Fall in einer ganzen Reihe rasch ansteigender Zahlen von Todesfällen unter Soldaten, die an den Folgen der von Psychiatern und anderen Ärzte verordneten Medikamente sterben. Viele Mediziner verschreiben blindlings Schmerzmittel und psychotrope Substanzen, ohne die chemischen Wechselwirkungen der unterschiedlichen Medikamente zu berücksichtigen.
Diese Wechselwirkungen werden nie (tatsächlich nie!) in klinischen Tests untersucht. Die amerikanische Behörde für Arzneimittelzulassung, FDA, und die Pharmaindustrie scheinen die Auffassung zu vertreten, je mehr Medikamenten eine Person einnimmt, desto besser geht es ihr. Und den Ärzten wird im Rahmen ihre Ausbildung an den Hochschulen beigebracht, Medikamente zu verschreiben, praktisch ohne über die manchmal extreme Giftigkeit verschiedener Medikamentenkombinationen nachzudenken – nach dem Motto: Für jede Krankheit gibt es eine Pille.
Derzeit nimmt die Zahl der Todesfälle zu. Ein Drittel der Angehörigen der amerikanischen Streitkräfte nimmt heute mindestens ein Medikament ein, und bei vielen dieser Mittel handelt es sich um Psychopharmaka, die zur Behandlung der weitverbreiteten »Posttraumatischen Belastungsstörung« verordnet werden.
Halten wir einmal einen Moment inne und machen uns klar, was diese Statistik aussagt: Ein Drittel der Angehörigen der Streitkräfte der USA nimmt synthetische chemische Substanzen ein. Einige dieser Mittel werden vor allem bei jungen Männern mit Selbstmorden und gewalttätigem Verhalten in Zusammenhang gebracht. Was für eine Herangehensweise an Kriegführung ist denn das? Man rekrutiert einen jungen Mann, gibt ihm ein Gewehr in die Hand und für seine Seele ein Psychopharmakon und schickt ihn dann an die Front, und dann schaut man einmal, was so passiert?
In einem Armeebericht heißt es, zwischen 2006 und 2009 seien 101 Soldaten an den Folgen giftiger Medikamentenkombinationen gestorben, aber diese Zahlen sind vermutlich deutlich zu niedrig angesetzt. Viele Todesfälle werden auf Organversagen oder eine andere »natürliche« Ursache zurückgeführt. Nur in sehr wenigen durch Medikamente verursachten Todesfällen wird versucht, die beteiligten Medikamente zu ermitteln – es sei denn, man heißt Michael Jackson.
Man fragt sich an dieser Stelle schon: Sterben möglicherweise mehr Soldaten durch die Pharmaindustrie als im Kampfeinsatz?
Dies Frage ist überhaupt nicht abwegig. Bei den Anschlägen vom 11. September starben mehr als 3.000 Amerikaner. Nach sorgfältigen Schätzungen auf der Grundlage veröffentlichter wissenschaftlicher Untersuchungen sterben pro Jahr zwischen 89.000 und 200.000 Amerikaner an den Folgen zugelassener verschreibungspflichtiger Medikamente.

Quelle: Kopp-Info-Verlag

Die Geschäfte der Pharmaindustrie laufen weltweit sehr positiv und dies nicht weil die Zahl der psychisch Kranken so sehr gestiegen wäre. Der Grund hierfür liegt mehr im ökonomischen als im medizinischen. In den letzten 10 bis 20 Jahren wurden in die Liste der psychischen Erkrankungen mehr als 100 „Neue Krankheiten“ hinzu gefügt.

Die neuen Richtlinien werden seit neuesten bereits in der Kindheit umgesetzt. Und so verwundert es nicht, das in den USA etwa 80 % der Kinder unter dem Einfluss von Psychopharmaka stehen. Auch Deutschland ist auf dem besten Wege seine Jugend mit Psychopharmaka heran zu ziehen. Oft handelt es sich nicht um Hyperaktivität oder ADHS, sondern vielmehr um fehlendes Interesse am meist statisch abgehaltenen Unterricht.

Die sichtbare Veränderung in unserer heran wachsenden Gesellschaft sind, wie zugegeben wird, umweltbedingte Einflüsse. Aber was sind diese umweltbedingten Einflüsse?
– übertriebener Leistungsdruck
– mit Chemikalien kontaminierte Lebensmittel
– leben in einer Computer simulierten Welt
– negativ beeinflussende Medien
– desinteressierte und überforderte Eltern

Nun ich wage zu behaupte, das diese Symptome Nicht mit Psychopharmaka zu heilen sind, sondern vielmehr nach einer Veränderung der Gesellschaft verlangt. Eltern sollten den Wandel der Zeit nicht bedingungslos hinnehmen und genau differenzieren was für ihre Kinder gut zu sein scheint und was schädlich. Denn Sie bestimmen, nicht der Staat, Pharmaindustrien oder ideologisch fehlgeleitete Systeme.

Volker Koch

 

 

Nach Oben

Februar 21, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: