Interessante Geschichten rund um das Leben

Lassen Sie sich Informieren und unterhalten

Todesstaub-Uran Munition & die Folgen Teil II

Todesstaub

Da das Thema Uran Munition noch lange nicht abgehandelt ist, werde ich hier einen zweiten Teil der Todesstaub Reportage vorstellen. Leider ist es sehr langwierig Infos über dieses doch so wichtige Thema zu finden. Ich musste ausschließlich in fremdsprachigen Medien meine Recherchen unternehmen denn die Tatsache, das in Deutschland dieses Thema anscheinend tabu ist, kann man nicht bestreiten. Dabei geht es doch um genau das selbe Thema wie in Fukushima. Dort sind wir entrüstet über die Geschehnisse, entrüstet über die Gefahren der radioaktiven Verstrahlung die auch uns treffen wird. Und die erwiesene Tatsache, das in den letzten Kriegen Uran Munition eingesetzt wird und die kontaminierten Landstriche Menschen verstrahlt und ebenso um den Globus zieht, wie die Auswürfe des Reaktors in Fukushima, wollen die meisten nicht erkennen. Das ist unangenehm, nicht Mainstream tauglich und gehört in die Schublade der Verschwörungstheorien. Das der Gebrauch erwiesen ist, es Zeugen gibt die es bestätigen interessiert dabei nicht. Die „Matrix“ soll ja nicht verlassen werden. Das schöne Weltbild nicht zerstört werden.

 

 

Es ist schon erstaunlich wie sich gebildete Menschen manipulieren lassen und hinnehmen das ihnen gesagt wird, was ein News Thema ist und was nicht. Was wahr ist und was nicht. Entsprechend der Medien Bombardierung sich entrüsten oder die Sache als lächerlich abtun. Dabei sind die einzigen die sich lächerlich machen, sie selbst und ich befürchte, das ihnen das Lachen eines Tages noch im Halse steckenbleiben wird. Der Gebrauch von Uran Munition ist weit aus schlimmer als die bisherigen atomaren Unfälle. Ganze Gebiete werden verseucht, Menschen verstrahlt und missgebildete Kinder geboren. Wenn Sie möchten können Sie den ersten Teil von Todesstaub lesen. Hier der Link : Todesstaub

 

Abgereichertes Uran beinhaltet die Isotope U-238 (99,8000 %), U-235 (0,2000 %) und U-234 (0,0010 %) und seine Radioaktivität ist ca. um 40 % geringer als von Natururan (AC-Laboratorium Spiez, Januar

2000). Bei der Abschätzung der Gefährdung ist die Strahlung (Radiotoxizität) von der Giftigkeit

(Chemotoxizität) zu differenzieren (Arbeitsstab Dr. Sommer, Juni 2001).

Die Wirkung von abgereichertem Uran außerhalb des Körpers ist nur durch Beta- und Gammastrahlung möglich.

Das abgereicherte Uran was bei der Atomindustrie durch den Akt der „Anreicherung“ als Abfall anfällt hat eine Halbwertszeit von 4,5 Millionen Jahre. Da das speichern dieser „Abfälle“ sehr teuer ist, (alleine in den USA 500.000 Tonnen) werden sie kurzerhand in Munition eingearbeitet. Länder wie Großbritannien, Frankreich, Kanada, Russland, Griechenland, Türkei, Israel, Taiwan, Südkorea, Pakistan oder Japan kaufen diese Uran Munition. Außer sich vom radioaktivem Müll zu befreien, wird diese Munition natürlich auch wegen ihrer Durchschlagskraft genutzt.

 

 

 

Wie funktioniert Uran Munition ?

 

Die Projektile explodiert beim Einschlag, entzündet sich bei einer Temperatur bis zu 10.000 Grad Celsius und versprüht radioaktive Partikel, die so klein sind, das sie eingeatmet werden können. Es ist also nicht nötig direkten Kontakt zu haben um radioaktiv verseucht zu werden.

Doug Rokke, Dr. der Physik, war Leiter des abgereicherten Uran Projektes des Pentagon. Im Februar 1991 im Golfkrieg war er verantwortlich für ein medizinisches Team das auf dem „Highway to Hell“ der Straße von Basra nach Bagdad mit der Reinigung der kontaminierten Fahrzeuge beauftragt war. Dort wurden etwa eine Million Schuss Uranmunition auf die Präsidentengarde von Saddam Hussein abgefeuert. Nach dem Einsatz und weitere 4 Jahren veröffentlichte er einige Ergebnisse. Diese waren astronomische Ausmaße an Uran im Urin und er selbst leidet heute unter starken Atemproblemen, motorischen Fehlfunktionen und einer Nierenerkrankung. Seitdem ist er einer der führenden Kräfte gegen den Gebrauch von Uran Munition.

 

2004 wurden offiziell etwa 6000 Soldaten aus dem Irak evakuiert, als die Zahl weiter stieg wurden keine neuen Statistiken mehr veröffentlicht. Keiner der Soldaten wurde über die Gefahren informiert und jegliche, durch Uran Munition hervor gerufenen Folgeschäden kategorisch verworfen. Den Soldaten steht also kein Schadensersatz zu und viele können sich die nötigen medizinischen Behandlungen finanziell nicht leisten. Bei den erkrankten Soldaten wurde U-236 gefunden, was nicht in der Natur, sondern nur bei der Aufbereitung in der Atomindustrie vorkommt.

 

Es wurden bisher 1700 Tonnen abgereichertes Uran im Golfkrieg und dem aktuellem Irakkrieg verschossen. Das sind 70 Gramm für jeden irakischen Bürger. Die Krebsrate und Geburtsschäden im Irak sind um ein vielfaches gestiegen und wenn der Gebrauch von Uran Munition nicht als Völkermord einzustufen ist, was dann ?

 

Es kann doch nicht sein, das wir uns über Fukushima brüskieren und diese Tatsache außen vor lassen. Noch einmal möchte ich Ihnen den Doku-Film nahelegen. Dieser bringt es wohl auf den Punkt.

Volker Koch

 

 

Info Links :

http://www.ciaramc.org/ciar/boletines/cr_bol103.htm

http://www.taringa.net/posts/info/3973333/Uranio-empobrecido-sus-devastadores-efectos.html

http://www.mundoarabe.org/uranio.htm

http://www.grupotortuga.com/Detectan-contaminacion-radiactiva

 

Werbeanzeigen

April 2, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Das Weltwunder in Libyen >GMMRP

Skandal Verdacht über Libyen Krieg

Nach eingehenden Recherchen muss wohl angenommen werden, das der Krieg gegen Libyen nicht in erster Linie dessen Ölreserven sind. Ein viel Machtversprechenderes Projekt ist der wahre Grund für den Plan, ob nun mit einer neuen marionettenhaften Regierung oder einem nie zur Ruhe kommenden Krisenherd wie im Irak, Libyen zu besetzen. Ein 70 Milliarden Projekt, das seit den 60gern im Bau ist. Mit der Fertigstellung dieses Projektes wäre es möglich, nicht nur in Libyen, aus großen Teilen der Wüste fruchtbares und anbaufähiges Ackerland zu erschaffen. Das Great Man Made River Projekt hat die Macht ganz Nordafrika zu verändern. Dies ist für den Westen und die immer noch führende und selbsternannte Elite untragbar. Die Kontrolle über die Armut Afrikas wird von ihnen verteidigt werden und das, mit allen Mitteln, dessen können Sie sich sicher sein.

Great-Man-Made-River Projekt

Über Libyens „Weltwunder“, das GMMRP: Great Man Made River-Projekt. Pipelines zur Wasserversorgung der libyschen Städte und landwirtschaftlicher Nutzflächen.

Anfang der 1960er Jahre wurde in Libyen erstmals Erdöl gefunden, die Ausbeutung der Vorkommen begann. Damit verbunden war die intensive Suche neuer Lagerstätten. Die Erkundung wurde bis tief in die Sahara ausgedehnt. Sozusagen als Nebenresultat dieser Explorationstätigkeit stießen die Bohrtrupps damals auf reiche Süßwasservorkommen, deren Umfang für aride Zonen, wie sie der größte Teil Libyens darstellt, die Ausbeutung geradezu unabdingbar erscheinen lassen.

Mit diesen Wasserreserven nahmen Pläne Gestalt an, dass Libyen eines Tages die Versorgung seiner Bevölkerung mit landwirtschaftlichen Produkten aus eigenem Aufkommen sichern kann und darüber hinaus diese Erzeugnisse exportiert.
Ursprüngliche Vorstellungen zur Errichtung riesiger Farmen in der Wüste nahe der Brunnen ließen sich nicht verwirklichen. Die Alternative war die Fortleitung des Wassers aus den Brunnenfeldern in die Küstenregionen, um die dort vorhandene Landwirtschaft zu vervielfachen.

Die zu transportierenden Wassermengen bewegen sich nach Abschluss der Arbeiten in Größenordnungen von über 2 Mio. Kubikmeter pro Tag, damit erscheint die Bezeichnung des Leitungssystems als größten von Menschenhand geschaffenen Fluss als gerechtfertigt. Dieses Projekt wird von dem libyschen Revolutionsführer Muammar el Gaddafi auch als 8. Wunderwerk der Welt bezeichnet und gilt bis heute als die größte Baustelle der Welt.

Das große Projekt „Fluss durch Menschenhand“ startete im Januar 1984 nach anderen Berichten zufolge ab September 1984. Es transportiert die Wassermassen von Kufra und den Sareer Reservoirs unterirdisch zu den Küstengebieten Bengasi, Sirte und Tripolis. Das Wasser stammt aus riesigen unterirdischen Seen, die sich als Folge der abtauenden Gletscher nach der letzten Eiszeit gebildet haben. Das kostbare Süßwasser kommt aus 2.000 m Tiefe und ist 20.000 bis 30.000 Jahre alt. Die Versorgung der Bevölkerungszentren geschieht über ein riesiges Netzwerk von Pipelines, das nach Beendigung der Arbeiten ca. 3.380 km umfassen wird. Zwei spezielle Rohrfabriken wurden in Brega und der Sarir Region gebaut, um sicherzustellen, dass immer genügend Leitungsmaterial für das Projekt vorhanden ist. Diese Rohrstücke wiegen zwischen 73 und 78 Tonnen und haben einen Durchmesser von 4 m und sind jeweils 7,25 m lang. Dieses Jahrhundertprojekt beinhaltet drei Phasen: In der ersten Phase werden Pipelines von Tazerbon und Sarir im Süden nach Adjedabia im Norden verlegt. In der zweiten Phase werden 2 Millionen Kubikmeter Wasser täglich von den Brunnen der Fezzan – Region zuzüglich weiterer 500.000 Kubikmeter aus den Hasawna-Bergen transportiert. In der dritten Phase werden noch einmal 1,68 Millionen Kubikmeter zu den ersten zwei Phasen dazukommen.

Für das große Projekt mussten 960 Brunnen mit einer Tiefe von 450 bis 650 Meter gebohrt werden. Dieses Netz von Brunnen bedeckt eine Fläche von 8000 qkm. Jedes Rohrsegment ist mit 18 km carbonisiertem Metalldraht umsponnen. Das bedeutet allein für die erste Phase wurde eine Menge Draht verbraucht, mit der man den Globus 230-mal einwickeln könnte. Die Wasserreserven im Kufrabecken entsprechen der Wassermenge, die in 220 Jahren den Nil herunter fließen. Nach Fertigstellung des Projekts werden jeden Tag Wassermassen transportiert, die der Hälfte des weltweit geförderten Erdöls entsprechen. Mit den Sand und den Steinen, die für die Produktion der Rohrleitungen benötigt werden, hätte man 16-mal die ägyptische Pyramide von Gizeh bauen können. Der verbrauchte Zement hätte für eine Autobahn von Tripolis bis Bombay gereicht. Experten sagen voraus, dass die libysche Bevölkerung bei einen täglichem Wasserverbrauch von 6 Millionen Kubikmetern pro Tag für über 50 Jahre versorgt sein wird.

Die drei Bauphasen des GMMR-Projekts

Phase I – östlicher Teil Libyens bis Benghazi

Von Januar 1984 bis Dezember 1992 (November 1994)

Kosten: 3,6 Milliarden US-Dollar

Phase II – westlicher Teil Libyens bis Tripolis

Von Juni 1990 bis August 1996

Kosten: 5,6 Milliarden US-Dollar

Phase III – östlich-zentraler Teil Libyens

Von Januar 2002 bis Juni 2005

Kosten: 15,5 Milliarden US-Dollar

Wasserpipelines von Tazerbon und Sarir im Süden nach Adjedabia im Norden

  • Errichtung von 2 Produktionsstätten für Betonleitungsrohre mit einer Kapazität von 220 Rohren/Tag
  • Erschließung von 2 Brunnenfeldern in Sarir mit 126 Brunnen und in Tazerbon mit 108 Brunnen mit einer Tief von bis zu 300 Metern
  • Verlegung von insgesamt 1.895 km Betondruckrohrleitungen mit Nennweiten von 1.600 bis 4.000 mm. Erforderliche Erdbewegungsarbeiten: 130 Mio. Kubikmeter
  • Verlegung von 284 km Gußrohrleitung DN 300-600
  • Bau von 1.514 km Transportwegen
  • Bau eines Lagertanks in Adjedabia mit einem Volumen von 4 Mio. Kubikmeter.

Von der Fezzan – Region und den Hasawna-Bergen

  • Erschließung eines Brunnenfeldes mit rund 500 Brunnen
  • Verlegung von insgesamt 1.448 km Betondruck-rohrleitungen mit Nennweiten von 1.000 bis 4.000 mm. Erforderliche Erdbewegungsarbeiten: 58 Mio. Kubikmeter
  • Verlegung von 202 km Gußrohrleitungen DN 300-600
  • Bau 1.813 km Transportwegen
  • Bau von 2 Pumpstationen einschließlich Sammeltanks mit einer Kapazität von 2 Mio. Kubikmeter/Tag
  • Komplette Ausrüstung des Brunnenfeldes mit Datenfern-übertragungssystem.

Von Sirte bis Al-Sadadah

  • An den Ausschreibungen zur III. Phase nahmen folgende Unternehmen teil: Dumez (Frankreich), Hyundai Engineering & Construction (Südkorea) und Dong Ah (Südkorea). Dong Ah erhielt den Zuschlag. Heute ist an dem Vorhaben die Al Nahr Co. (ANC, Libyen) mit 75 % und als Subunternehmung Dong Ah mit 25 % beteiligt.
  • Assoziiertes Unternehmen: Halcrow Group

Zusatzinformationen

Das Unternehmen ABB Offshore Systems hat mit 200 Mitarbeitern von 1989 bis 1995 an dem GMMR-Projekt zur Fertigstellung von Kommunikations- und Kontrollsysteme (PCCS) gearbeitet. Auch für das Trinkwassernetz für Benghazi wurde eine Pumpstation gebaut.

Das kanadische Konstruktionsbüro und Bauunternehmen der SNC-Lavalin Group Inc. hat am 3. April 2002 einen Vertrag in Höhe von 475,2 Millionen kanadische Dollar für den Betrieb, die Wartung, die Aufsicht und den Schutz der Sarir Wasserpipeline in Libyen bekommen. Dafür werden 15.000 Betonrohre mit einer Länge von 7,5 Metern benötigt. Baubeginn soll Juni 2002 sein. Bis zum Februar 2004 war das Bauprojekt beendet.

Adresse:

Great Man Made River (GMMR)
Tripoli, Libya
P.O. BOX. 81188
TEL. +218/213336704
FAX. +218/214445012

Februar 2004 – Das österreichische Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH, einer Tochterfirma der Joanneum Research, sondiert Projekte für das libysche Wassermanagement

Steirisches Wasser-Know-how wird nun – im positiven Sinne – in die Wüste geschickt. „Unsere Visa für Libyen sind schon in Bearbeitung“, bestätigt der Leiter der neu gegründeten Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH, Hans Zojer vom Joanneum Research. Bei Maximaltemperaturen von mehr als 55 Grad Celsius und 95 Prozent Wüstenanteil ist geschicktes Wassermanagement überlebenswichtig. Mitte März 2004 fliegt Zojer mit einschlägigem Wasserwissen im Handgepäck nach Tripolis. Auf dem Programm steht auch ein Treffen mit Omar Salem, der unter Revolutionsführer Muammar el Gaddafi für den gesamten Wasserbereich in Libyen zuständig ist. Der Kontakt ist bereits seit längerem hergestellt: Im Herbst 2003 ist ein Mitarbeiter Salems zwei Monate lang in Graz ausgebildet worden – am Joanneum und an der Technischen Universität. „In Libyen werden wir erst das Gelände sondieren und unsere Methoden präsentieren“, so Zojer. Vordringlich ist im nordafrikanischen Wüstenstaat die Sicherung der Trinkwasserversorgung für die steigende Bevölkerung an der Küste sowie für die Bewässerung der Landwirtschaft zu sorgen. Bestehende Wasserprojekte werden unter die Lupe genommen und bewertet, sowie neue Pläne entwickelt. Das erwartete Auftragsvolumen sei noch nicht abschätzbar. Das hängt laut Zojer davon ab, ob kleinere Wasserprojekte an Land gezogen werden, die das Kompetenznetzwerk Wasserressourcen selbst abwickeln kann, oder ob internationale Partner bei größeren, mit Geldern der Europäischen Union geförderten Projekte eingebunden sind. Die EU hat bereits einige Projekte in Afrika laufen. Auf Initiative des EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi wird derzeit der African Water Fund gegründet. Der europäische Wasserfonds ist mit insgesamt einer Milliarde Euro dotiert. Als erstes wird in Afrika das Sahel-Projekt in Angriff genommen, in das rund 17 Millionen Euro gepumpt werden. „Und da wäre für uns etwas drin.“ Zojer hofft auf die „Italien-Connection“. Für das neue Wassermanagement in Libyen wird sich sicher auch eine ganze Reihe anderer Interessenten anstellen und um den Zuschlag für einzelne Projekte kämpfen. Bereits Ende Dezember 2003 hat sich der stellvertretende Landeshauptmann Leopold Schöggl (FP) mit Romano Prodis Kabinettschef Sandro Gozi getroffen. Dieser habe ihm zugesichert, das Wasserkompetenzzentrum in Graz „verstärkt in den EU-Wasserfonds einzubinden“. Aus diesem Topf sollen vor allem auch Projekte im arabisch-afrikanischen Raum umgesetzt werden. Das Hauptproblem Libyens in Sachen Wassermanagement ist die geringe Niederschlagsmenge von 380 Millimeter pro Jahr im Landesdurchschnitt. Er verdunstet teils ungenützt. Zojer will nun via Satellitenaufnahmen Wasser orten, Grundwasser künstlich erneuern sowie Regen in den Untergrund einbringen und sammeln. Das Kompetenznetzwerk, eine 100-Prozent-Tochter des Joanneum Research, bündelt das Know-how von 36 Firmen und 22 Forschungsinstituten. „Damit haben wir die gesamte österreichische Forschung und die Wasser bezogene Wirtschaft hinter uns“, sagt der Wasserexperte. In diesem Zusammenhang verweist der Experte auch auf die Kooperation mit zahlreichen Universitäten in Graz, Wien und Innsbruck.

Quelle: Great Man Made River Projekt

März 23, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Todesstaub: Uran-Munition und die Folgen

Todesstaub


Am 2. Dezember wurde in der UNO Vollversammlung dem Antrag auf „Ächtung von Uranmunition“ mit großer Mehrheit zugestimmt. 141 Mitglieder stimmten für das Verbot der Herstellung, Verbreitung und Anwendung von Uranmunition und Uranwaffen. Über das „Contra-Votieren“ der Atommächte Frankreich, Großbritannien, Israel und den USA war wohl niemand überrascht. Auch nicht über das Fernbleiben Chinas und die Stimmenthaltung Russlands. Die erwartete Resolution erging und es wurde beschlossen, das die verantwortlichen UN-Organisationen, die gesundheitlichen Folgen überprüfen sollten.

Uranmunition dient nicht der Sicherheit, sie gefährdet die Sicherheit.

Damit, so der Völkerrechtler Manfred Mohr, sollten die umstrittenen Arsenale eigentlich Thema der jährlichen Sicherheitskonferenzen in München sein. Dem war leider nicht so, denn Richtungsgeber ist weiterhin die NATO. Eine weltweite Koalition blickt daher auf den neuen Konferenzleiter, Botschafter Wolfgang Ischinger, und erhofft sich einen neuen Wind. Einen Wind, der nicht mehr Nanostaub aus radioaktivem Schwermetall übers Land weht, sondern einen Wind, der den Mantel des Vertuschens und Verschweigens hoch bläst.

Die Tatsache, das Uranmunition in den Kriegen in Ex-Jugoslawien, Irak und Afghanistan benutzt wurden und werden, ist natürlich kein Mainstream Thema. Bei vielen reicht die Vorstellungskraft über die Anwendung von Uranmunition nicht aus und wird somit verdrängt. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, das der Einsatz dieses höchst gefährlichen Kriegsmaterial unsere Welt verseucht und man sollte sich nicht dem Trugschluss hingeben, das die betroffenen Gebiete weit von Deutschland entfernt sind. Denn der „Todesstaub“ wird durch den Wind und das Klima in alle Teile dieser Erde verteilt.

Prof. Dr. Schott, ein renommierter und international anerkannter Mediziner und Wissenschaftler hat sich diesem Thema angenommen und der folgende Film dürfte auch dem letzten die Augen öffnen.

Bei der Detonation von Uranmunition durchdringt das angereicherte Geschoss durch seine hohe Dichte alles. Durch die Reibung des Einschlages entsteht eine sehr grosse Hitze. Ab 800° entzündet sich das angereicherte Uran explosionsartig, wie eine Bombe, so dass sich ein mikrologisch feiner Uranstaub bildet der alles kontaminiert. Er dringt dann, überall da wo er liegt über die Lunge oder über die Schleimhäute in den Körper wie z.B. das Gehirn, die Eizelle oder das Sperma, wo es dann bleibt und strahlt, Krebs hervorruft, Chromosomen brüche verursacht, deine DNA verrändert und Mutationen bildet. Es überlebt dein Körper auf jeden Fall, um 4,5 Milliarden Jahre! Frauen von Soldaten aus solchen Kriegen bringen Kinder mit Fischaugen, mit Gedärmen auf dem Rücken, solche ohne Augen und viele weitere schreckliche Mutationen zur Welt. Kinder haben von Geburt an Krebs. Nicht einer, gleich drei verschiedene! Das ist nicht nur meiner Meinung nach groß angelegter Genozid.

 

 

 

 

 

Text : Volker Koch

 

 

 

 


März 3, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

   

%d Bloggern gefällt das: