Interessante Geschichten rund um das Leben

Lassen Sie sich Informieren und unterhalten

Gifte in Nahrung führen zu Gewichtszunahme

Gewichtszunahme trotz Diät & Light ?

Ich möchte zu Anfangs mit aller Deutlichkeit betonen, das dies kein Artikel ist um den Biowahn weiter zu schüren. Weder eine medizinische Anleitung ist um erfolgreich abzunehmen. Ich verkaufe kein Produkt und will nur informieren. Es ist viel mehr eine Anregung für Menschen die trotz allen Bemühungen und ohne chronisch krank zu sein, es nicht schaffen ihr Gewicht zu reduzieren. Ich möchte hier nur eine Ursache vorstellen, die das Abnehmen für Sie unmöglich macht. Einen weiteren meiner Artikel über dieses Thema können Sie hier nachlesen. Die Kaffeepause im Büro Am Ende dieses Artikels bitte ich Sie, sich die Zeit zu nehmen und dem neuen Doku-Film von Marie Monique Robin zu folgen. Es ist der zweite Teil des Doku-Films Die Macht der Pharmaindustrie. Mein Artikel & Doku hier : Die Macht der Pharmaindustrie

Aspartam zerstört Ihr natürliches Sättigungsgefühl. Das heißt Sie essen mehr als Sie eigentlich wollen. Durch die Veränderung Ihres Stoffwechsels und Insulinausschüttungen wird die Nahrung die Sie zu sich nehmen anders von Ihrem Stoffwechsel verarbeitet. Da Sie deshalb logischerweise eine Gewichtszunahme verspüren, greifen die meisten zu Diät und Light Produkten, die, wie in diesem Artikel beschrieben, mit Aspartam und anderen Lebensmittelzusätzen versetzt sind. Was wiederum dazu führt, das Sie weiterhin zunehmen und eigentlich nur abnehmen wenn Sie eine Null Diät machen, was gesundheitsschädlich ist. Da Sie also trotz Diät und Diät Produkten es nicht schaffen Ihr Gewicht zu reduzieren und weiterhin unter Ihrem Übergewicht leiden, schlägt sich dieser Zustand auf Ihr Gemüt, sprich Sie leiden an Depressionen, ziehen sich aus dem öffentlichem Leben zurück und verfallen für komplett dem immer wieder auftretendem JoJo-Effekt. Viele der Betroffenen Menschen schlagen dann den Weg zum Psychiater ein, der Sie dann unter Psychopharmaka setzt, die wiederum eine Gewichtszunahme zur Folge haben. Das Leiden vieler Übergewichtigen ist schrecklich und führt dazu, das die Diät und der selbst auferlegten „Zwang des Abnehmens“ ihr Leben beherrscht. Im folgendem Film erfahren Sie vielleicht den Grund warum Sie es nicht schaffen ein normaleres Gewicht zu erreichen.

Aspartam, auch bekannt als Nutra-Sweet, Equal, Spoonfull, Canderel, Sanecta oder einfach E951 ist ein sogenannter Zuckerersatzstoff (E950-999). Die chemische Bezeichnung lautet „L-Aspartyl-L-Phenylalaninmethylester“. Aspartam besitzt die 200-fache Süßkraft von Zucker und hat 4 kcal/g (16,8 kJ/g). Nicht nur bei Diabetikern, sondern auch bei Körperbewußten beliebt wegen seines im Vergleich zu Saccharin oder Cyclamat sehr natürlichen „Zucker“- Geschmacks ist Aspartam in mehr als 90 Ländern (seit das Patent der Firma „Monsanto“ bzw. der Tochterfirma „Kelco“ ausgelaufen ist) weltweit in mehr als 9000 Produkten enthalten.
Nebenwirkungen von Aspartam Veröffentlicht von der Federal Drug and Food Administration (F.D.A), der amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente: Angstzustände, Arthritis, Asthma, Asthmatische Reaktionen, Unterleibsschmerzen, Probleme der Blutzuckerkontrolle ( Hypoglykämie und Hyperglykämie), Gehirnkrebs (nachgewiesen), Atembeschwerden, Brennen der Augen und des Rachens, Schmerzen beim Urinieren, Hüftschmerzen, Chronischer Husten, Chronische Müdigkeit, Tod, Depressionen, Durchfall, Gedächtnisverlust, Müdigkeit, Extremer Durst oder Hunger, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Kopfschmerzen, Migräne, Herzrythmusstörungen, Hoher Blutdruck, Impotenz und Sexualprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, Infektionskrankheiten, Kehlkopfentzündung, Schlafstörungen, Juckreiz und Hautbeschwerden, Schwellungen, Muskelkrämpfe, Schwindelanfälle, Zittern, Nervöse Beschwerden, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Atembeschwerden, Hörbeschwerden, Tinnitus, Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen, Gliederschmerzen und Beschwerden, Allergische Reaktionen, Panikzustände, Phobien, Sprachstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Schluckbeschwerden, Sehbeschwerden, Gewichtszunahme.
Folgende Symptome können Anzeichen einer erhöhten Aspartambelastung sein: Muskelschmerzen (Fibromyalgie), Krämpfe, einschiessende Schmerzen, Gefühllosigkeit in Armen und Beinen, Schwindel, Kopfschmerzen, Ohrensausen, Gelenkschmerzen, Depressionen, Panikattacken, verwaschene Sprache, unscharfes Sehen, Gedächtnisschwund.
Aspartam verändert den Stoffwechsel der Hirnnervenzellen. Dies führt zu epilepsieähnlichen Erscheinungen. Parkinson Kranke haben einen verminderten Dopamingehalt, der durch Aspartam zusätzlich gesenkt wird. Aspartam wurde ursprünglich auch als Mastmittel entwickelt, weil es das Sättigungszentrum im Gehirn außer Funktion setzt. Aspartam ist kein Diätprodukt, sondern es fördert die Fettablagerung. Das Formaldehyd wird in den Fettzellen gespeichert. Als mehrere Patienten den Rat ihres Arztes befolgten Aspartam zu meiden, verloren diese neun kg Fett.

Erfahren Sie alles über die Zusatzstoffe mit dem E-Finder anklicken

Lesen Sie auch Gehirnzerstörer


Advertisements

März 21, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Kaffeepause im Büro

Es gibt nichts was mehr belebt als der Nachmittagskaffee im Büro. Das empfinden wohl die meisten so. Und da man natürlich auch auf seine Linie achtet, nimmt man Süßstoff anstatt des Kalorien haltigen Zuckers.

Was Sie vielleicht nicht wissen ist, ihr Süßstoff fällt eigentlich unter die Rubrik „Giftstoffe“. Das enthaltene Aspartam, was übrigens nicht nur in Süßstoffen, sondern auch in vielen anderen „Light“ Produkten enthalten ist, sticht eigentlich nur durch seine gesundheitsbelastende Wirkung hervor.

Obwohl Sie Ihren Blutzuckerspiegel nicht heben, sind die meisten Zuckerersatzstoffe nicht gerade gut für Sie. Aspartam, der am meisten verbreitete Ersatzstoff,
ist besonders schlecht für Personen, die Probleme mit ihrer psychischen Gesundheit haben.
Eine Studie über die Auswirkungen von Aspartam auf Patienten mit
Depression wurde vom institutionellen Untersuchungsausschuss in den USA
wegen der schwerwiegenden Reaktionen bei Einzelpersonen mit Gemütskrankheiten beendet.
63 % litten mit Aspartam unter Gedächtnisverlust (verglichen mit
keinem Verlust bei Plazebo), 75 % litten mehr unter Übelkeit, 25 % erlebten einen Anstieg der Gereiztheit und bei 37 % verschlechterte sich die Depression.
Vom Aufsichtspersonal, das nicht unter Gemütsstörungen litt, hatten 20 % einen Gedächtnisverlust nach der Einnahme von Aspartam und 40 % litten unter Alpträumen.

Nebenwirkungen von Aspartam Veröffentlicht von der Federal Drug and Food Administration (F.D.A), der amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente: Angstzustände, Arthritis, Asthma, Asthmatische Reaktionen, Unterleibsschmerzen, Probleme der Blutzuckerkontrolle ( Hypoglykämie und Hyperglykämie), Gehirnkrebs (nachgewiesen), Atembeschwerden, Brennen der Augen und des Rachens, Schmerzen beim Urinieren, Hüftschmerzen, Chronischer Husten, Chronische Müdigkeit, Tod, Depressionen, Durchfall, Gedächtnisverlust, Müdigkeit, Extremer Durst oder Hunger, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Kopfschmerzen, Migräne, Herzrythmusstörungen, Hoher Blutdruck, Impotenz und Sexualprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, Infektionskrankheiten, Kehlkopfentzündung, Schlafstörungen, Juckreiz und Hautbeschwerden, Schwellungen, Muskelkrämpfe, Schwindelanfälle, Zittern, Nervöse Beschwerden, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Atembeschwerden, Hörbeschwerden, Tinnitus, Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen, Gliederschmerzen und Beschwerden, Allergische Reaktionen, Panikzustände, Phobien, Sprachstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Schluckbeschwerden, Sehbeschwerden, Gewichtszunahme.

Um sich über dieses Thema zu informieren beginnen Sie mit einer Recherche im Internet z.B. hier :

http://www.richtig-essen.org/aspartam.pdf

Süßstoff Alternativen für Ihren Nachmittagskaffee im Büro und damit dieser tatsächlich „Belebend“ ist.

Stevia – Der Süßstoff der keiner sein darf

Die südamerikanische Pflanze Stevia rebaudiana, auch Süßkraut genannt, könnte schon bald auch in Deutschland als natürlicher Zucker- Ersatz dienen, und dem herkömmlichen Zucker Saccharose Konkurrenz machen. In ihrer Heimat Paraguay wird die Staudenpflanze schon seit Jahrhunderten angebaut und zur Verfeinerung von Getränken und Speisen aller Art verwendet. Stevia ist 300mal so süß wie Zucker, es genügt also schon eine minimale Menge um beispielsweise Tee zu süßen. 100g Stevia- Blätter sind ausreichend für 180 Liter Tee.

Der aus der Stevia-Pflanze gewonnene Süßstoff ist auch für Diabetiker ideal geeignet, ausserdem wirkt die Pflanze, wie wissenschaftliche Tests beweisen, Bluthochdruck, Infektionen und sogar Karies entgegen. Sie ist kalorienfrei und somit ein natürlich gesunder Zucker- Ersatz.
Hauptbestandteil der Stevia- Pflanze sind die Glykoside Steviosid und Rebaudiosid, die Süßstoffe des Krautes, welche sich geschmacklich von herkömmlichem Zucker kaum unterscheiden. Trotz ihrer weiten Verbreitung in Südamerika und Asien ist der Verkauf der von Stevia Produkten als Süßstoff in Europa noch verboten. Stevia wird daher z.B. als Badezusatz, zur Dentalhygiene usw. angeboten. Wenn Sie Stevia bestellen, machen Sie sich keine Sorge, der „Stevia Badezusatz“ ist das Stevia, von dem wir hier reden. Die Pflanze wurde von dem verantwortlichen Lebensmittelausschuss der EU nicht zum Verkauf zugelassen, mit der Begründung “ (…) dass die gegenwärtige Informationslage nicht ausreichend sei, um eine umfassende gesundheitliche Unbedenklichkeit zu garantieren (..)“. Der EU- Ausschuss stütz sich bei dieser Aussage auf ein Gutachten, das bereits vor Jahren in den USA erstellt wurde und angeblich feststellte, dass Stevia mutagene Stoffe enthält. Diese Studie ist allerdings sehr fragwürdig und umstritten, und sogar die amerikanische Regierung hat inzwischen eingelenkt, und das Verbot gegen Stevia- Produkten wieder aufgehoben. Es kann angenommen werden, dass auch die Süßstoff- und Zuckerindustrie ihr Übriges tut, um der Erforschung und Legalisierung der Pflanze entgegenzuwirken, da Stevia problemlos den herkömmlichen Zucker ersetzen könnte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Suchen Sie nach weiteren Artikeln -anklicken

NACH OBEN

Februar 21, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

   

%d Bloggern gefällt das: