Interessante Geschichten rund um das Leben

Lassen Sie sich Informieren und unterhalten

Katastrophale Zustände in Japans Notlagern

Katastrophale Zustände in Japans Notlagern

Überarbeitete Ärzte kämpfen in schlecht ausgerüstet Unterständen um die Gesundheit der Überlebenden der Katastrophe in Japan. In Schulturnhallen ohne Heizung oder fließendes Wasser, können sie den Menschen nur eine notdürftige Behandlung angedeihen lassen. Durch das schlechte Angebot der medizinische Behandlung steigen die Grippefälle um ein mehrfaches.Viel Überlebende wurden ohne ihre lebensnotwendigen Medikamente vom Tsunami überrascht. Mindestens 15 ältere Überlebende seien nach Angaben der Zeitung Yomiuri Shimbun an Stress oder Ermüdung verstorben. Die Dunkelziffer der verstorbenen älteren Menschen sei nicht bekannt.

In der Hafenstadt Kesennuma musste das fünfstöckige Inawashiro Krankenhaus alle der 47 stationären Patienten evakuieren. Die meisten der bettlägerigen Patienten die an Demenz leiden wurden an ihre Verwandten weitergeleitet. Etwa eine 100-jährige Frau, die auf einer Schaumstoffmatratze auf dem Boden eines Klassenzimmers liegen musste. Diese Schule wie 400 weitere Häuser haben keinen Strom, fließend Wasser oder Heizung. Was den Überlebenden angeboten wird, sind Wasser und Nahrung.

 

Der Wintereinbruch hat es den Rettungskräften, so wie den Überlebenden schwer gemacht, die Situation zu meistern. Das nass kalte Wetter verschlimmert sehr viele schon bestehende Leiden und der Zustand vieler Kranke verschlimmert sich zusehends. Eine Rückkehr in das Krankenhaus scheint unmöglich, so einer der Ärzte. Bei dem Tsunami wurde ein Teil des Daches und des Fundamentes weggespült.

 

Die medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), die mobilen Teams, die in der nördlichen Präfektur Miyagi tätig ist sagte, das ihre größte Sorge die älteren chronisch erkrankten Patienten sei. Durch die Überalterung der japanischen Bevölkerung seien die Alten die am meisten leiden müssten. Das größte Problem sei jetzt Nahrung, Wasser und Decken gegen die Kälte zu finden. Etwa 800 Dialyse Patienten mussten von Fukushima nach Tokio gebracht werden und hoffen dort eine Behandlung zu finden. Auch fehle es an Insulin für die Diabetiker.
Wir erreichen unsere Grenzen so das übermüdete Pflegepersonal

The Himalayen Times

AFP

Wir alle können nur hoffen, das die Not dieser Menschen schnellstens gelindert werden kann. Und das Regierungen und auch wir alles menschenmögliche tun um zu helfen.

Sein Sie vorsichtig und informieren Sie sich gut bevor Sie helfen. Nicht alle Hilfsprogramme sind seriös!


März 19, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hintergründe & Fakten der Fukushima Katastrophe

Hintergründe & Fakten der Fukushima Katastrophe
Die 50 Männer die in Fukushima ihr Leben reskieren und mit all den ihnen zur Verfügung stehenden Kräften den Super-Gau zu verhindern versuchen, sind immer noch im Einsatz. Seit nun mehr einer Woche befinden diese sich in der Notfallzentrale des beschädigten Atomkraftwerks. Immer wieder klettern sie in und aus dem Stahlschrott und den Gebäuderippen aus denen Dampf und Rauch empor steigt. Die Internationalen Medien haben diesen Männern wegen ihres todesmutigen Einsatz den Namen „Fukushima 50“ gegeben.

Wann und ob diese Männer nach Hause kommen ist ebenso fragwürdig wie der Einsatz von angeblichen Freiwilligen, die als Unterstützung in Fukushima Hilfe leisten sollen. Hinzu kommen etwa 140 Hilfskräfte der Feuerwehr aus Tokio und 120 Atomarbeiter von anderen Energiekonzernen. Was genau sich in diesen Stunden am Atommeiler abspielt wird nicht bekannt gegeben und es bleibt abzuwarten was aus der täglichen Video-Konferenz hervor geht.

Für Deutschland und Europa gab das Bundesamt für Strahlenschutz Entwarnung: Wie auch immer die Katastrophe in Japan ausgehen wird – von der Strahlenwolke in Japan werden wir hier nicht betroffen sein. Die Entfernung mit über 9000 Kilometer ist zu groß. Wie gefährlich sind aber die Stoffe? Was bewirken sie im menschlichen Körper?

Schon ganz geringe Strahlenmengen können einen gesundheitlichen Schaden verursachen. So kann die natürliche Strahlung in der Umwelt bereits zu Krebserkrankungen führen: Von etwa 460.000 Krebsfällen in Deutschland sind 2000 bis 6000 auf natürliche Strahlung oder auf Folgen medizinischer Bestrahlung (z.B. Röntgen) zurückzuführen. Der am häufigsten auftretende Krebs nach einer Strahleneinwirkung ist der Blutkrebs. Trifft die Strahlung auf die Zellen im Knochenmark, aus denen Blutzellen gebildet werden, kann ihr Erbgut verändert werden. Statt roten, breiten sich vermehrt veränderte weiße Blutkörperchen (Leukämiezellen) im Körper aus. Die Folge: Es wird nicht mehr genügend Sauerstoff durch den Körper transportiert, ebenso fallen Blutgerinnungs- und Immunsystem aus.

Das Radionuklide Cäsium-137 und Strontium-90 sind wahre „Knochenfinder“ – diese radioaktiven Stoffe lagern sich besonders gern in Knochen an. Nicht nur für Leukämie, sondern auch für Knochenkrebs besteht erhöhte Gefahr.

Das heftige Erdbeben in Japan hat den gesamten Globus durch gerüttelt: Die schweren Erschütterungen haben nicht nur die japanische Hauptinsel verrückt, sondern auch die komplette Erdachse verschoben, wodurch der Tag nach dem Beben um den Bruchteil einer Sekunde kürzer wurde. Es handelt sich nach Expertenmeinung um die angeblich größte Landbewegung seit Jahrzehnten.

Das Erdbeben in Japan war eines der fünf stärksten Beben, die jemals gemessen wurden: Vor der Küste der nord-japanischen Insel Honshu riss am Freitag in einer Tiefe von 32 Kilometern der Meeresboden auf einer Länge von 400 Kilometern die Erde auf. Dabei wurden enorme Energien freigesetzt, die nach Auffassung von Geophysikern die Erdrotation beschleunigt haben.

Die Erschütterungen des Erdbebens in Japan hatten nicht nur eine Verwüstung von gigantischem Ausmaß zur Folge, sondern auch eine Bewegung der gesamten japanischen Hauptinsel um rund 2,40 Meter. Mit Hilfe des Satelliten-Navigationssystems GPS haben Forscher festgestellt, dass sich eine GPS-Station um acht Fuß verschoben habe. Wie der Geophysiker Kenneth Hudnut von der US-Geologiebehörde USGS (U.S. Geological Survey) am Samstag gegenüber dem US-Fernsehnachrichtensender CNN berichtete, sei man nun der Auffassung, dass die Verschiebung auch für die gesamte Landmasse gelte.

Volker Koch

Quelle:dpa / taz /

 

März 19, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

   

%d Bloggern gefällt das: