Interessante Geschichten rund um das Leben

Lassen Sie sich Informieren und unterhalten

Deutsche Städte richten Großbordelle ein

Großbordelle versus öffentlichen Einrichtungen

Die schlechte finanzielle Lage der Kommunen nimmt groteske Ausmaße an. Wo Jugendzentren, Hallenbäder und Spielplätze geschlossen werden, entstehen jetzt Großbordelle die mit osteuropäischen Prostituierten gefüllt werden. Um die Stadtkassen aufzufüllen und die marode finanzielle Lage ihrer Haushalte zu sanieren werden jetzt die Steuereinnahmen aus Bordellen öffentlichen Einrichtungen vorgezogen. Die sozialen Brennpunkte dieser so wie so schon angeschlagenen Städte werden jetzt wohl noch tiefer in den Abgrund gedrängt und verschwinden im Sumpf der Kriminalität.

 

Volker Koch

So haben sich die Dortmunder den Zuzug von ausländischen Fachkräften ganz sicher nicht vorgestellt: Hunderte bulgarische Roma-Frauen arbeiten seit wenigen Wochen in der Stadt als Prostituierte. Und das ist offenbar erst der Anfang. Für den Ansturm der bulgarischen und rumänischen Prostitutions-Fachkräfte will die Stadt ein neues Großbordell bauen. Schließlich bedeuten Bordelle Steuereinnahmen. Zugleich kosten Jugendzentren Geld. Sie müssen deshalb immer öfter Bordellen weichen.

Die Stadt Dortmund zählt zu den bankrottesten Kommunen in Nordrhein-Westfalen, muss die Angestellten immer wieder in den Zwangsurlaub schicken, hat weit mehr als zwei Milliarden Euro Schulden, kann Schlaglöcher nicht ausbessern und schimmelige Wände in Schulen und Kindergärten wegen der leeren Kassen nicht sanieren. Kulturzentren, Hallenbäder, Büchereien und Jugendzentren müssen geschlossen werden, weil die Kassen gähnend leer sind. Unlängst geriet die Stadt in die Schlagzeilen, weil in Dortmund die Interessen von Bordellbetreibern stärker wiegen als die Interessen der Jugendlichen. In der Wittbräucker Straße wurde ein erster Jugendtreff geschlossen, weil sich die Bordellgäste eines im Stockwerk über dem Jugendtreff gelegenen Etablissements gestört und beim Gang zu den Prostituierten »peinlich beobachtet« fühlten. Das Bordell zahlt schließlich Steuern und Sozialabgaben. Und der Jugendtreff kostet die Stadt nur Geld. Also wurde der Jugendtreff geschlossen. 15 weiteren Jugendzentren werden nun die Zuschüsse gestrichen, oder sie werden gleich ganz geschlossen. Nicht nur in Dortmund setzt man Prioritäten, die nun ungeahnte Folgen haben.

Mit solchen Entscheidungen hat man bestimmte Menschen magisch angezogen: Dortmund und die Umgebung erleben einen kaum zu glaubenden Ansturm südosteuropäischer Prostituierter und Krimineller, den vor wenigen Monaten noch niemand für möglich gehalten hätte. Die »Fachkräfte« vom Balkan werden auf einen Schlag im Ruhrgebiet parteiübergreifend als Problem angesehen. Vor wenigen Monaten noch galten die Zuwanderer vom Balkan in den großen politischen Parteien pauschal als »Bereicherung«. Doch heute sagen selbst SPD-Politiker wie die sozialdemokratische Dortmunder Ratsfrau Dr. Marita Hetmeier, man müsse in der Dortmunder Nordstadt endlich etwas unternehmen, »sonst haben wir hier in zwei Jahren 15.000 bis 20.000 bulgarische Kriminelle«. Die SPD-Politikerin steht mit dieser Auffassung mittlerweile keineswegs mehr isoliert da, denn die Dortmunder haben eine Delegation nach Bulgarien geschickt, die erkunden sollte, warum immer mehr Roma-Prostituierte und auch Kriminelle ausgerechnet nach Dortmund kommen. Das Ergebnis der Recherchen vor Ort hat Dortmunder Politiker schockiert – und sorgt auch für Unruhe in den Nachbarkommunen.

Christine Rütlisberger

Kopp-Verlag

Advertisements

März 11, 2011 - Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: