Interessante Geschichten rund um das Leben

Lassen Sie sich Informieren und unterhalten

Alles über den Treibstoff E10

Ökos erhalten bald ihren verdienten Lohn: Hunger

Seit wenigen Wochen ist uns die EU wieder einmal ein Stückchen näher auf die Pelle gerückt und zerrt erneut an der schon engen Schlinge um unseren Hals. E10, der neue “klimaschonende” Treibstoff ist jetzt da, endlich retten wir die Welt.

Im Vorfeld waren die Ökos und Gutmenschen wie üblich die frohlockenden Jasager, doch jetzt, wo das Kind längst in den Brunnen gefallen ist und die Lügen immer offensichtlicher werden, jaulen sie herum und keiner will’s gewesen sein.

Das neue Super-Benzin E10 sorgte in der jüngsten Vergangenheit für viele Diskussionen, v.a. wegen der Unverträglichkeit bei etwa drei Millionen PKW im Lande. Daran hatten die Gutmenschen in ihrer Euphorie wohl nicht gedacht, dass sich nicht jeder auf Befehl einen Neuwagen finanzieren will oder kann, nur um den Aufschwung anzukurbeln und die Umwelt zu schützen – was auch nur weitere Lügen sind.

Was hat sich eigentlich an den Tankstellen konkret geändert, gibt es “Super 95″, also das bisherige Super-Benzin mit 95 Oktan, weiterhin oder müssen wir die E10-Kröte tatsächlich schlucken? Die Anfragen bei verschiedenen Tankstellen und den jeweiligen Konzernen ergeben folgendes Bild:

Aral:

  • Bisheriges Super 95:
    Gibt es ab sofort nicht mehr. Stattdessen steht noch an einem Zapfhahn pro Tankstelle weiterhin “Super” dran, heraus fließt allerdings SuperPlus und zwar auch zum Preis von SuperPlus.
  • Offizielle Begründung:
    Sowohl an Raffinerien als auch an Tanklagern gibt es keine Kapazitäten für ein zusätzliches Schutzsorten-Produkt. Hinzu kommt, dass die Mehrzahl der Raffinerien nicht unterschiedliche Biobeimischungen parallel im selben Produkt ermöglichen können, es kann also nicht parallel ein Super 95 E5 und Super 95 E10 in einer Raffinerie hergestellt werden. Da im System kein Produkt weg fällt, muss auf ein bereits bestehendes Produkt ausgewichen werden. Aral nutzt dementsprechend sein SuperPlus 98, welches einen maximalen Bioethanol-Anteil von 5% hat.
  • Stimmung an einer örtlichen Tankstelle:
    Unsicherheit und auch geäußerter Unmut über den Klima-Unsinn seitens der Kunden. “Abzockerei” wurde genannt. Der Pächter: “An verschiedenen Stationen bestehen bereits Engpässe bei SuperPlus, da nur 5% der Raffineriedestillate zu SuperPlus 98 verarbeitet werden können und erhöhte Nachfrage herrscht.”

Shell:

  • Bisheriges Super 95:
    Wird ab jetzt nicht mehr angeboten. Ausweichmöglichkeit ist V-Power zu derzeit acht Cent Aufpreis gegenüber Super E10.
  • Offizielle Begründung:
    Sowohl die Produktionsmöglichkeiten der Raffinerien als auch die Anzahl der Kraftstofftanks in Raffinerien und Tanklagern sowie insbesondere an den Tankstellen sind in der Regel begrenzt.
  • Stimmung an einer örtlichen Tankstelle:

Esso:

  • Bisheriges Super 95:
    Derzeit wird noch Super 95 neben Super E10 angeboten, sofern die Zapfanlagen der Tankstellen dies ermöglichen. Der Preis von Super 95 ist derselbe wie SuperPlus.
  • Offizielle Begründung:
    Verfügbarkeit von Tankanlagen in Raffinerien, Tanklagern und Tankstellen. Drei Sorten Super-Benzin können viele Tanklager nicht bewerkstelligen.
  • Stimmung an einer örtlichen Tankstelle:
    Super 95 wird regional teilweise eng, weil sich viele nicht trauen, E10 zu tanken. Es bestehen Zweifel an der Verträglichkeit bei vielen Fahrzeugen, die fehlende Langzeiterfahrung wird angemahnt. Der Pächter: “Da steckt wieder die EU dahinter – weiß nicht, wer da wieder seine Interessen durchgesetzt hat, aber wir waren es nicht.”

Total:

  • Bisheriges Super 95:
    Wird weiterhin als eigener Kraftstoff angeboten und hat einen Preis zwischen E10 und SuperPlus.
  • Offizielle Begründung:
    Wird nach aktuellem Stand weiterhin so bleiben, auf unbestimmte Zeit.
  • Kundenstimmung an einer örtlichen Tankstelle:
    Die Pächterin: “Von den Grünen geht das aus.”

Jet:

  • Bisheriges Super 95:
    Weiterhin erhältlich, wurde aber deutlich teurer und hat zur Zeit denselben Preis wie SuperPlus. Es ist aber damit zu rechnen, dass Super 95 in Zukunft wieder einen günstigeren Preis als SuperPlus haben wird.
  • Offizielle Begründung:
    Super 95 wird auf Dauer weiterhin zur Verfügung gestellt, weil zahlreiche Fahrzeuge kein E10 vertragen. Die derzeitige Preisgleichheit von Super 95 und SuperPlus hängt mit höheren Beschaffungskosten für Super 95 zusammen und den verordneten Zwangsabgaben durch die Quotenregelung des “Bio”-Kraftstoffes.
  • Kundenstimmung an einer örtlichen Tankstelle:
    Die Pächterin: “Die meisten wissen noch gar nicht, ob ihr Auto E10 verträgt. Viele kaufen E10, weil’s billiger ist.”

OMV:

  • Bisheriges Super 95:
    Weiterhin erhältlich, wurde aber deutlich teurer und hat nun denselben Preis wie SuperPlus.
  • Offizielle Begründung:
    Wie lange das so bleibt, ist unsicher, aber ein Termin zur Einstellung von Super 95 ist nicht bekannt. Vorerst bleibt es im Angebot.
  • Kundenstimmung an einer örtlichen Tankstelle:
    Der Pächter: “Das Problem liegt nicht an uns Tankstellen, sondern an unserer Bundesregierung, die haben den ganzen Kram begonnen. Wir können die Suppe auslöffeln, die sie uns eingebrockt haben. Die meisten Kunden tanken SuperPlus. Inzwischen sagen es schon die Medien, E10 ist umweltschädlicher als der bisherige Kraftstoff. Die Regierung hat eben nach einem Grund gesucht für den Unsinn.”

Wird Super 95 verschwinden? Als Kraftstoff selbst könnte es tatsächlich bald verschwinden, da hat die Größte unter den Tankstellenketten, Aral, schon klar gezeigt, was Sache ist. Als Name bzw. “Schutzsorte” bleibt Super erhalten, das ist gesetzlich geregelt. Allerdings kann sich dahinter auch ein höherwertiges Produkt wie SuperPlus verbergen – zum höheren Preis natürlich. Der Dumme dabei ist und bleibt wer? Genau, Sie.

Es stellt sich die Frage, warum sich bisher niemand großartig über diesen Ethanol-Unsinn aufgeregt hat, denn wir fahren schon die ganze Zeit mit bis zu fünf Prozent “Bio”-Ethanol im Benzin. Eigentlich hätte an den Zapfhähnen “E5″ stehen müssen. Neben der großen Verunsicherung der Autofahrer, ob ihr Fahrzeug E10 verträgt – aus politischen Gründen sollte eigentlich jeder das Zeug boykottieren – stellt sich auch die Frage, ob denn die Ethanolbeimischung zu Leistungseinbußen oder Mehrverbrauch führt.

Quelle: Wahrheiten.org am 28. Februar 2011

 

 

Werbeanzeigen

März 4, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die populärsten Twitter-Programme

MR. GADGET

1. Der Browser

Marktanteil: 25,4 %
Tweets pro User: 7,1
(Stand: Mai 2009)

Rund ein Viertel aller Twitteranwender nutzt einen normalen Web-Browser, um über die Twitter-Homepage zu kommunizieren.
Plus: Man muss keine Extra-Software installieren. Und man kann von jedem beliebigen Rechner aus twittern.
Minus: Man kann seine ausgewählten Twitter-Feeds, die sogenannte Timeline, nur über einen begrenzten Zeitraum verfolgen, da Twitter die Anzeige auf die jüngsten 800 Tweets beschränkt. Außerdem kann man nicht mehrere Ansichten auf den Twitter-Feed (Timeline, Twitter-Suchen, Antworten auf eigene Tweets) parallel anzeigen lassen. Das Verfolgen von mehreren Twitter-Konten ist sehr umständlich.

2. Tweet Deck

Marktanteil: 12,5 %
Tweets pro User: 6,9
(Stand: Mai 2009)
Link TweetDeck

TweetDeck ist eine Desktop-Anwendung für Twitter auf der Basis von Adobe AIR. Tweetdeck nutzt wie andere Twitter-Anwendungen die Programmierschnittstelle (API), um Tweets zu senden und zu empfangen. Tweetdeck ist kompatibel mit Microsoft Windows (XP und Vista), Mac OS X und (mit etwas manuellen Aufwand) auch mit GNU/Linux.

Plus: Die Anwender können bei TweetDeck die Twitter-Inhalte in mehreren Spalten organisieren, um so neben der allgemeinen Timeline auch die Tweets von seinen Kontakten oder bestimmte Suchabfragen im Auge zu behalten. Dabei kann man die Feeds auch in Gruppen (z.B. Freunde, Job, Fußball) einteilen. Weiterhin kann man Inhalte aus Facebook, Twitscoop, 12seconds und Stocktwits verfolgen. TweetDeck wird kostenlos angeboten (Stand: Mai 2009).

3. Tweetie

Marktanteil: 9,9 %
Tweets pro User: 4,8
(Stand: Mai 2009)

Link Tweetie

Tweetie ist der populärste Twitter-Client im Apple-Universum. Das Programm wurde zunächst für das iPhone entwickelt und hat sich dort mittlerweile gegen Konkurrenten wie Twitterrific, Twitterena und Twittelator durchgesetzt. Seit Mai 2009 ist Tweetie auch für den Mac verfügbar. Im Gegensatz zu vielen anderen Twitter-Programmen stellt Tweetie die Inhalte in einer Spalte dar.

Plus: Tweetie überzeugt durch sein elegantes Design und die gute Benutzeroberfläche. Die unterschiedlichen Feeds werden durch vertikal angeordnete Tabs angesprochen: Timeline, Mentions (also die Erwähnungen des eigenen Usernamens durch andere Twitterer), Messages (direkte, nicht öffentliche Mitteilungen) und Searches (Suchergebnisse).

Minus: Tweetie kostet Geld: 19,95 US-Dollar für Tweetie for Mac , 2,99 Dollar bzw. Euro im deutschen iTunes Store für das iPhone. Ist es aber auch wert, vor allem auf dem iPhone.

4. twitterfeed

Marktanteil: 5,4 %
Tweets pro User: 4,3
(Stand: Mai 2009)

Link twitterfeed

Twitterfeed sorgt dafür, dass Blogeinträge automatisch per Twitter angekündigt werden, sobald die Blog-Posts veröffentlicht wurden. Dabei wertet twitterfeed den RSS-Feed eines Blogs aus. Twitterfeed ist eine Web-Anwendung, die in der Internet-Wolke (“Cloud”) abläuft. Sie wird über den Browser eingerichtet und konfiguiert.

Plus: Der kostenlose Service ist für Blogger geeignet, die ihre Einträge gerne über Twitter bewerben wollen.
Minus: Automatisierte Twitter-Einträge, die naturgemäß nicht unbedingt auf die Twitter-Länge von 140 Zeichen hin geschrieben wurden, nerven manche Twitter-Anwender. Unklar ist mir auch, in welcher Form der Betreiber des Services die geposteten Einträge (außer zum Weiterleiten an Twitter) verwendet.

5. SMS – Text

Marktanteil: 4,3 %
Tweets pro User: 2,5
(Stand: Mai 2009)

In den USA, Kanada und Indien können Twitter-Anwender ihre Kurznachrichten über ein SMS-Gateway absetzen. Außerdem gibt es eine SMS-Nummer auf der Isle of Man für die internationalen Twitter-User, eine SMS-Kurzwahl für die Vodafone-Kunden in Großbritannien und sogar eine Nummer in Deutschland. Defacto spielt SMS als Twitter-Kommunikationsweg in Deutschland keine Rolle.

Die SMS-Nummern lauten:

  • USA: 40404
  • Kanada: 21212
  • GB (Vodafone): 86444
  • Deutschland: +49 (176) 888 50505
  • Schweden: +46 (737) 494222
  • Indien: 5566511 (beta)
  • Alle anderen Länder: +44 762 4801423

Für die Bedienung von Twitter via SMS gelten die folgenden Befehle:

  • ON: schaltet alle Benachrichtigungen an
  • OFF: schaltet alle Benachrichtigungen aus
  • STOP, QUIT: stoppt unverzüglich alle Nachrichten an Ihr Mobiltelefon
  • ON Username: schaltet alle Benachrichtigungen einer bestimmten Person ein. Beispiel: ON alissa.
  • OFF Username: schaltet alle Benachrichtigungen einer bestimmten Person aus. Beispiel: OFF blaine.
  • FOLLOW Username: mit diesem Kommando startet man den Empfang des Feeds eines bestimmten Users. Beispiel: follow jeremy
  • LEAVE Username: mit diesem Kommando stoppt man den Empfang des Feeds eines bestimmten Users. Beispiel: leave benfu

6. twhirl

Marktanteil: 3,8 %
Tweets pro User: 4,8
(Stand: Mai 2009)

Download-Link twhirl

Das Programm twhirl baut wie TweetDeck auf der Plattform AIR von Adobe auf und kann daher auf einem Windows-PC ((2000/XP/Vista), Mac und vermutlich auch auf einer GNU/Linux-Maschine zum Laufen gebracht werden. Die Software wurde ursprünglich in Deutschland entwickelt, gehört seit April 2008 aber zum kalifornischen Start-up Seesmic des französischen Unternehmers Loic Le Meur. Seesmic ist so etwas wie “Twitter in Video”. Vor diesem Hintergrund verwundert nicht, dass twhirl neben Twitter vor allem Seesmic, aber auch die Dienste laconi.ca und Friendfeed unterstützt.

Plus: Unterstützung mehrerer Social Networks inkl. des Videodienstes Seesmic. URL-Verkürzer bereits eingebaut. Themen-Suchen (via Twitter Search and TweetScan) können gespeichert und live verfolgt werden:

Minus: Im Vergleich zu Tweetie sieht twhirl weniger aufgeräumt aus, insbesondere auf dem Mac. In einem FAQ räumen dies die Macher von twhirl auch ein und führen dies auf das Handling von Schriften in AIR unter Mac OS X zurück.

Das Programm twhirl ist kostenlos, Spenden werden aber für das Projekt erbeten.

7. TwitterFon

Marktanteil: 2,9 %
Tweets pro User: 2,7
(Stand: Mai 2009)

Link TwitterFon

Plus: TwitterFon ist eine populäre Twitteranwendung für das iPhone und den iPod Touch. Mit der Software kann man problemlos die wichtigsten Dinge auf Twitter erledigen.

Minus:Mit TwitterFon kann man nur ein Twitter-Konto bedienen.

8. TwitterBerry

Marktanteil: 2,7 %
Tweets pro User: 2,8
(Stand: Mai 2009)

Link TwitterBerry

TwitterBerry ist der populärste Twitter-Client für den BlackBerry.

9. twitpic

Marktanteil: 2,2 %
Tweets pro User: 1,6
(Stand: Mai 2009)
Link twitpic

Twitpic ist eine Website, mit der man einfach Fotos auf Twitter und anderen Social Networks veröffentlichen kann. Der Dienst wird von etlichen Bürger-Journalisten genutzt, um Bilder zu publizieren. Weltweit bekannt wurde twitpic auch außerhalb der Twitter-Gemeinde im Januar 2009, als dort ein Foto des Flugzeugs US Airways 1549 veröffentlicht wurde, das kurz zuvor auf dem Hudson River in New York notgelandet war. Janis Krums, ein Passagier auf einer Hudson-Fähre, hatte das Bild mit seinem iPhone aufgenommen und auf twitpic hochgeladen, noch bevor professionelle Fotografen an Ort und Stelle waren.

10. Twitterrific

Marktanteil: 2,16 %
Tweets pro User: 3,4
(Stand: Mai 2009)
Link Twitterrific

Twitterrific is eine Twitter-Anwendung für Mac OS X und das iPhone. Auf dem Mac unterstützt das Programm seit Version 2.1 den Growl-Meldungsdienst, der live anzeigt, wenn ein neuer Tweet eingetroffen ist. Mit der Version 3 wurde Twitterific in eine werbefinanzierte Shareware umgewandelt. Twitterrific unterstützt inzwischen auch die Verwaltung von mehreren Twitter-Accounts.

März 4, 2011 Posted by | Uncategorized | , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

   

%d Bloggern gefällt das: